Florian Born
Marketingmensch bei Carrot & Company.
Produziert Content im Schlaf. Andere Leute nennen das "träumen".
4 Minuten

Was Autofabriken und unsere Produkte gemeinsam haben

4 Minuten
Artikel am 11. November 2019 gepostet
Henry Ford hat damals den Autobau auf die nächste Stufe gehoben. Wir haben uns ein Beispiel daran genommen.

Wer Software entwickelt, kennt dieses Dreieck.

Hohe Qualität, hohe Geschwindigkeit und ein vernünftiger Preis sind nicht vereinbar. Man bekommt nur eine Kante des Dreiecks. Es ist wie ein Naturgesetz. Oder?

Das Dreieck beschränkt sich nicht auf Software-Entwicklung. Im Laufe der Geschichte ist es in den unterschiedlichsten Branchen aufgetaucht. Immer wenn Menschen etwas erschaffen, ist es anwendbar. Man kann einfach nicht schnell, gut und günstig sein. Zumindest nicht einfach so. Nicht ohne einen Paradigmenwechsel.

Das klingt komplexer, als es ist. Dabei geht es nur darum, einen anderen Blick auf die Arbeit zu werfen, die man leistet. Man kann schließlich keine Probleme mit der gleichen Denkweise lösen, die sie erschaffen. Das sind nicht unsere klugen Worte, sondern die von Albert Einstein und die Geschichte gibt ihm recht.

Das Auto

Werfen wir einen Blick zurück auf eine andere Technologie, die einst dem Dreieck unterworfen war: auf das Automobil. Vor über hundert Jahren steckte das heute zentrale Fortbewegungsmittel der Menschheit noch in den Kinderschuhen. Die Herstellung war aufwendig, kleinteilig und anstrengend. Daraus entstanden zwar durchaus gut funktionierende Fahrzeuge, sie waren aber bei weitem nicht für die breite Masse geeignet. Dafür waren sie zu teuer.

Wer im Geschichtsunterricht aufgepasst hat, der weiß schon, was – oder eher, wer – als nächstes kommt: Henry Ford. Er stellte die Art und Weise, wie Autos hergestellt wurden, auf den Kopf. Anstelle die Mechaniker von einem Fahrzeug zum anderen gehen zu lassen, kamen die Fahrzeuge zu ihnen. Das mechanische Fließband machte es möglich.

Dadurch wurde das Ford Model T zum ersten für die breite Bevölkerung leistbaren Automobil. Henry Fords Methode durchbrach das Dreieck in der Autoindustrie. Früher waren Automobile zwar hochwertig, aber auch teuer und langsam produziert. Nun sank der Preis, die Geschwindigkeit stieg und die Qualität blieb erhalten. Alles, was es brauchte, war ein neuer Zugang.

Innovation für alle

Der gute Henry war nicht der Erste, der sein eigenes Feld auf den Kopf stellte, und er würde nicht der Letzte bleiben. Viele nahmen sich ein Beispiel an ihm. Uns eingeschlossen. Wie Henry Ford haben auch wir nicht die Produkte verändert, die wir entwickeln, sondern die Art und Weise, mit der wir sie herstellen. Mit dem Carrot Way.

Über die Jahre haben wir bemerkt, dass viele unserer digitalen Produkte ein ähnliches Basis-Set an Features benötigten. Zahlung, Registrierung, Datenschutz, Suchfunktionen; wir implementierten sie wieder und wieder. Anstelle uns aber darüber zu ärgern, haben wir unser Mindset geändert. Und unseren Zugang.

Der Carrot Way

Wir haben ein Basissystem – ein Fundament – entwickelt, das wir auf unterschiedlichste digitale Produkte anwenden können. Egal ob Fitness-App, Plattform für Kunstschaffende oder Überwachungssystem für Kühe. Das spart vor allem eins: Zeit. Die können wir nutzen, um uns noch stärker den Anforderungen unserer Kundinnen und Kunden zu widmen.

Mit der investierten Zeit sinkt auch der Preis. Aber das ist nicht der zentrale Punkt für uns. Der ist die Qualität. Die sinkt nicht, sondern wächst sogar noch weiter. Mit dem Carrot Way können wir immer garantieren, dass alles funktioniert. Wie? Es hat schon funktioniert, bevor das aktuellste Projekt überhaupt begonnen hat.

Wie Henry Ford haben auch wir also nicht das Dreieck verändert, um alle Ecken auf eine Kante zu bringen. Wir haben einen Kreis. Der hat nur eine Kante.

Ebenfalls vom Carrot Way profitieren und höchste Geschwindigkeit, Top-Qualität und einen fairen Preis in einem bekommen?